Wie wird man Schlaraffe? - Schlaraffen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wie wird man Schlaraffe?

Wir über uns
Um aufgenommen zu werden, benötigt man in der Regel einen Paten, der  für den Aspiranten bürgt. Bedingung sind unbescholtener Ruf, reifes  Mannesalter und eine gesicherte Stellung. Da die Schlaraffia kein  Geheimbund ist, kann ein Interessierter des Öfteren von seinem Paten  mitgebracht werden, damit er einen besseren Eindruck vom Sippungsablauf  bekommt und sich besser mit den Gebräuchen der Schlaraffen vertraut  machen kann. Fragen sind immer erlaubt und werden auch gerne  beantwortet. Nach einem dreimaligen Besuch und bekundetem Interesse an  Schlaraffia sollte sich der „Pilger" vorstellen und seinen Lebenslauf  vortragen.
Er wird sodann „Prüfling", d.h., er kann in Ruhe prüfen, ob  er Gefallen am schlaraffischen Spiel findet und auch das Reych kann  prüfen, ob der Bewerber zum Reich passt. Sein Name und die wichtigsten  Daten werden in „Der Schlaraffia Zeyttungen" veröffentlicht. Erfolgt  innerhalb von 6 Wochen kein Einspruch, so wird er zur Aufnahme in  Schlaraffia vorgeschlagen.
Die Einkleidung ist die offizielle Aufnahme in Schlaraffia.  Der nunmehrige Knappe bekommt neben der Sturmhaube mit der  Matrikelnummer die Rolandnadel, den „Schlaraffenspiegel und Ceremoniale" sowie den Schlaraffenpass als Ausweis und wichtiges Dokument, das ihm  die Pforten der „Burgen" in aller Welt öffnet.
Der Knappe wird an der Junkertafel mit allen Sitten und  Gebräuchen Schlaraffias vertraut gemacht, steigt nach einiger Zeit und  nach einer Prüfung zum Junker auf und wird schließlich bei weiterer  Bewährung feierlich zum Ritter geschlagen. Damit hat er den höchsten  schlaraffischen Stand erreicht und kann nun alle Aufgaben im Reich  selbstständig übernehmen.
 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü